DISILLUSIONED MOTHERFUCKERS (7"-EP / farbiges Vinyl) / Release-Date: 04.09.2020 DISILLUSIONED MOTHERFUCKERS - Pogromstimmung (7"-EP / farbiges Vinyl) / Release-Date: 04.09.2020
DISILLUSIONED MOTHERFUCKERS
"Pogromstimmung"
VINYL BESTELLEN

BUNDLE BESTELLEN
(EP + "Hatepunk" Album-CD)

DIGITAL DOWNLOAD
Format: 7"-EP / farbiges Vinyl
Farbe: giftgrün
Auflage: 300
Extras: handnummeriert
Beilage: Textblatt, Downloadcode und Aufkleber
Release-Date: 04.09.2020
Veröffentlichungsnr.: KBR 025

Tracklist:
A01. Intro + Pogromstimmung
A02. Spaltaxt
B03. Ghettoromantik
B04. Cop Killing Day (Final Version)
Hörproben:
Hier unsere neueste Veröffentlichung auf Kotzbrocken Records mit feinster Knüppel-Aus-Dem-Sack-Mucke!

4 Jahre nach dem letzten Album "Hatepunk" gibt es endlich neuen Hatestuff in Form einer giftgrünen 7"-EP von DISILLUSIONED MOTHERFUCKERS aus Hamburg mit dem vollkommen passenden Titel "Pogromstimmung". Denn aktuell kriechen ja weltweit Arschlöcher in Form von Reichs- und Wutbürgern, Aluhutträgern, Faschos, Rassisten und Antisemiten aus ihren Löchern wie Ungeziefer um Stimmung gegen alles und jeden, der nicht in ihr Weltbild passt, zu machen.
Also Grund und Stoff genug für diese neuen Songs.

Zu hören gibt es 4x antifaschistischen richtig geilen und räudigen HC/Punk mit Deutschpunk-Kante. Neben den schon oben erwähnten Pogromisten wird auch mit Grauzonenspacken ('Spaltaxt') und prügelnden Bullen ('Cop Killing Day' jetzt in der Final Version) ordentlich abgerechnet. Auch die Liebe zur 'Ghettoromantik' kommt nicht zu kurz – Friede den Ghettos, Krieg den Palästen!!!

Die 7"-EP (giftgrünes Vinyl) erscheint in einer limitierten 300er Auflage mit Textblatt, Downloadcode, Aufkleber und ist handnummeriert!
Noch ein kleiner Hinweis: Die Vinyl-Aufkleber (A-Seite und B-Seite) wurden von dem Presswerk leider vertauscht!!!



Bandinfos:

BANDINFO: Die ersten zarten Anfänge und damit Gründungsjahr der Hamburger Band war irgendwann 2011. Die Gesichter der Members kennt man vielleicht von Bands wie STAHLSCHWESTER, HAMBURGER ABSCHAUM, COTZRAIZ und BOLANOW BRAWL. Nach ein paar Konzerten wurde dann 2012 das Demo (CD-R) mit 8 Songs (4 Demo- und 4 Livesongs) unters Volk gebracht. 4 Jahre später (2016) folgte dann das erste Album "Hatepunk" in CD Form mit 16 Songs.
Vor kurzem (Juni 2020) gab es schon einmal einen Vorgeschmack auf die neuen Songs der "Pogromstimmung"-EP in Form eines grünen Split-Tapes mit unseren Kumpels von MANEGE FREI, welche auf 100 Stück limitiert war.

LINE UP: EISENKARL: Bass, KAI LE REI MOTHERFUCKER: Gitarre, GÜNNI MOTHERFUCKER: Gesang, DR. TENTAKEL: Drums

BANDKONTAKT: Facebook / Bandcamp / E-Mail



Reviews:

Review: Plastic Bomb #113 / DISILLUSIONED MOTHERFUCKERS - Pogromstimmung



Disillusioned Motherfuckers – Pogromstimmung EP
(www.disillusionedmotherfuckers.bandcamp.com / www.kotzbrocken-info.de)
Wenn wir zum Beispiel an die rassistischen Ausschreitungen in Heidenau, Freital oder Chemnitz in den letzten Jahren zurückdenken, dann ist es keineswegs übertrieben oder metaphorisch gemeint, wenn Disillusioned Motherfuckers ihre Wut über eben jene Pogromstimmung herausschreien, mit der sich nicht nur einer der vier hier zu hörenden Songs auseinandersetzt, sondern die der ersten Vinylveröffentlichung des Hamburger Quartetts auch den dazugehörigen Titel verliehen hat. Neben einer Demo- und einer Live-CDR können die bereits 2011 ins Leben gerufenen Disillusioned Motherfuckers noch auf ein Split-Tape zurückblicken, das sie sich mit Manege frei teilen. Sie selbst beschreiben ihren Sound als Hatepunk, der sich laut Bandinfo einem „möglichst rauen, ungeschliffenen, aggressiven Stil verschrieben hat“.
Das trifft den Nagel schon gut auf den Kopf, empfinde ich ihren Sound doch als eine ordentlich knallende Mixtur, die sich aus HC-Punk und deutlichen Thrash-Metal-Einflüssen der 80er Jahre zusammenbraut: Bedrohlich voranstampfende Midtempo-Parts steigern sich zu zackig voranpreschenden Wutausbrüchen, bei denen aggressiv sägende Gitarrenriffs von energiegeladen-geradlinige Drum-Beats untermauert werden, während sich der angepisst-kraftvolle Gesang über „unpolitische“ Grauzonenscheiße („Spaltaxt“) oder Polizeigewalt („Cop killing day“) auskotzt.
Was letzteren Song angeht, so sind mir derartige Mordfantasien allerdings einfach zu platt, auch wenn ich gut nachvollziehen kann, dass man voller Hass ist, wenn man unsere Freund_innen und Helfer_innen wieder einmal hautnah in Aktion erleben durfte.
Wer sich ein eigenes Urteil über die Songtexte bilden möchte, kann dies mit Hilfe des Textblatts problemlos in Angriff nehmen, das der auf 300 handnummerierten Exemplare limitierten, in giftgrünem Vinyl und inklusive Aufkleber und Downloadcode daherkommenden EP beiliegt.
Schön derber Sound, der live bestimmt ordentlich Alarm macht.

Proud to be Punk (erscheint in der Printausgabe #33 im Frühjahr 2021)



Disillusioned Motherfuckers – Pogromstimmung ::: Review (2020)
Politischer Hardcore-Punk mit Disillusioned Motherfuckers! Die hauen mit "Pogromstimmung" eine Platte der härteren Gangart raus, die es in sich hat.
Disillusioned Motherfuckers spielen eine Mischung aus Punk mit Metal-Kante und Hardcore. Auf der Single Pogromstimmung werden vier Songs präsentiert: politisch klare Kante „Antifaschismus muss Grundkonsens sein“ und Ghettoromantik gemixt mit nach vorn gehendem Hardcore-Punk, der ordentlich Dampf auf dem Kessel hat.

Ein solides Debüt der Hamburger muss ich sagen. Ihren Stil haben sie gefunden, jetzt noch das gewisse Etwas herauspolieren und dann dürfte das ganz gut weitergehen.

AWAY FROM LIFE [https://www.awayfromlife.com]



DISILLUSIONED MOTHERFUCKERS – “Pogromstimmung” (7”-EP, Kotzbrocken Records, Schädelbruch-Platten, Pest & Cholera Records, Menschenzoo Verreckords)
Fiese Samples von AFD-Reden („Heute sind wir tolerant und morgen fremd im eigenen Land“ und so ‘ne Scheiße) und Gepöbel besorgter Bürger eröffnen die Platte, treffen auf verzerrte Gitarren und erst noch verhaltene Beats, bevor ein treibendes Riff losprescht und auch der Rest der Band enthemmt in bester RAWSIDE-Manier in dein Gesicht explodiert. „Pogromstimmung!“ Es ist nicht nur erfrischend, sondern auch nötig, dass eine HC/Punkband ihre Wut in deutliche Worte verpackt. Nichts gegen Ironiepunk, Shoegaze und Post-Besinnlichkeit, aber manchmal hilft nur brüllen, zertrümmern und weg. Das betreibt diese Viererbande aus Hamburg sehr gekonnt! Eisenkarl, Kai Le Rei Motherfucker, Günni Motherfucker und Dr. Tentakel haben Bock auf die alte Schule, wobei sich leichte Thrash Metal-Einflüsse dazugesellen, das Ganze aber derart schmutzig runtergeballert wird, dass der Kern ganz klar PUNK bleibt. Günni besitzt eine dieser fleischigen Stimmen, bei der du dir automatisch ein Bier aufreißt, bevor du überhaupt merkst, dass du Bierdurst hast. Alles schön schnell, geil gespielt und man sieht vor dem inneren Auge den Pit eskalieren.

Die vier Songs teilen sich in einen englischsprachigen („Cop Killing Day“) und drei mit deutschen Texten („Pogromstimmung“, „Spaltaxt“ und „Ghettoromantik“) auf. Die Single kommt auf grünem Vinyl, besitzt ein Textblatt, Aufkleber und einen Download-Code.

DREMUFUESTIAS [www.dremufuestias.de]



Disillusioned Motherfuckers – Pogromstimmung EP (03.11.2020)
(Kotzbrocken Rec./ https://www.kotzbrocken-info.de)
Nichts für zarte Gemüter am Samstagmorgen. Auf giftgrünem Vinyl ballern einem die 4 Herrn aus Hamburg einen Hardcore DeutschPunk Sound um die Ohren, der sich gewaschen hat. Leider nicht der berüchtigte 80er Hardcore Punk, aber deswegen kein Deut schlechter und Nazis, Wutbürger und Aluhutträger gibt es Dank Corona mehr denn je. Textlich bezieht man klar Stellung gegen Faschismus, Bullen & Co. und hat einen gewissen Hang zur Ghettoromantik. Ein kleiner Metaleinfluss lässt sich nicht von der Hand weißen. Durch diesen fallen mir einige UK Punk Bands der härteren Sorte wie z. B. Broken Bones etc. ein. Die Kombi aus diesem räudigen Sound und Texten macht sowas von Spaß. Beeilt euch bevor die 300 Scheiben weg sind. Übrigens Danke fürs Vinyl zusenden! -nasty

Crazy United [https://crazyunited.de]



Disillusioned Motherfuckers – Pogromstimmung
Vom Schriftzug her könnte man jetzt in der Tat mit 90er Jahre Death Metal rechnen, dem ist aber nicht so. Allerdings darf man durchaus ein Faible für ordentliches Gebolze haben. Stilistisch ordne ich die Hamburger Jungs mal in die Schublade Anarcho-HC-Punk ein, damit man eine grobe Vorstellung bekommt, in welche Richtung Disillusioned Motherfuckers viermal brettern. Sie selbst beschreiben es als Hatepunk, kann ich auch gut mit leben.
Was mir direkt gefällt ist das Intro zum EP-Titeltrack. Klassisch politpunklike werden AfD-Deppen Aussagen gesampelt, bevor Pogromstimmung wütend losdonnert. Der Song selbst baut sich schön aggressiv auf, hat einen einfachen Text und Aussage. Hinterher soll keiner sagen können, es hätte ja mal jemand was sagen können. Das Lied hat absolutes Hitpotenzial. Klasse finde ich, dass die restlichen drei Songs ebenfalls bretthart und energiegeladen sind und keinen Raum für eine Nachfrage lassen.
Die hübsche giftgrüne Single, in 300er-Auflage mit Downloadcode, ist für mich auf jeden Fall eine der richtig guten Neuentdeckungen und machen das Jahr ein bisschen weniger beschissen. Bzw. allerbesten Dank an Björn von Pest und Cholera, der mir die 7er schickte. Das hast du richtig großartig gemacht. Also in erster Linie euch als Label drum gekümmert zu haben, dass die vier Lieder auf Vinyl gepresst wurden, weil dort gehören sie hin. Jetzt warte ich sehnsüchtig auf eine volle Platte, denn ich bin Fan der Disillusioned Motherfuckers.

Polytox Zine [https://polytox.org]



Disillusioned Motherfuckers – “Pogromstimmung” Green Splatter limited Vinyl 7“
(PUNKMUSIK!!! – Kotzbrocken Records, Schädelbruch Platten, Pest und Cholera Records, Menschenzoo Verreckords)
VÖ: September 2020
Bei der vorliegenden Single Schallplatte mit vier Punkliedern, handelt es sich eindeutig um eine Punk-Schallplatte. Review Ende. Stille.
Mehr müsste man dazu nicht sagen, aber ich will mal nicht so sein. Eine eindeutige Scheibe, in dieser so vielschichtigen Coronawelt. Da schafft Punk doch direkt mal wieder die Klarheit, die man von ihm erwartet, sogar verlangt. Kein Kuschel-, Wohlfühl-, Studentenpunk, nein, Punk in die Fresse. Klare Kante von der Waterkant. Disillusioned Motherfuckers spielen Punk im metallischen Gewand. So wie er in den 90er des letzten Jahrtausends auch gut hineingepasst hätte. Mit Rawside, Emils, Recharge, Dritte Wahl und meiner alten Kapelle (Baffdecks) hätte man gut durch die Landen ziehen können.
Keine Dis- Band, trotz dem Dis- im Namen. Einfach geradeaus gespielter Punk mit geilem Sound, geilen Riffs und geilen Texten. Da kommt keine Fehlinterpretation heraus, wenn man sich über die Texte unterhält. Pogromstimmung, eine „Ode“ an die neuen blauen und braunen Horden in unserem Land. Ghettoromantik, warum man sein Hamburg, seine Betonwüste, Kietz, Krach und Lärm niemals gegen Vorstadtromantik eintauschen will. Eine Liebeserklärung an den Scum und den Dreck, den andere nur sehen, man selbst aber liebt.
Vorwärts, auf die Fresse Punk. Kein Hardcore, Uffta, Uffta der edlen Sorte. Faust in die Luft, Beine in die Hand, ab in den Mob, vor der Bühne der Lobusch getanzt. Das Gefühl, das man schon seit fast einem Jahr vermisst kommt direkt auf und möchte eigentlich direkt ausgelebt werden. Na gut, dann halt mal zügig die Küche zerlegt. „Motherfucking Hatepunk aus HH St. Pauli“ eben, 2011 gegründet.
So, nu is aber Schluss, zieht es euch rein, kauft etwas von der Kapelle ein. Die Disillusioned Motherfuckers haben die vier Songs auch auf nem Split Tape mit Manege frei.
Kaufen am besten direkt bei der Band, Kontakt über FB, oder Bandcamp suchen und anmailen.
Hab nix mehr zu sagen. Top Pladde, Top Optik, Top Premium Produkt.
Up the PUNKs

Fritz Lakritz.

vinyl-keks.eu [https://vinyl-keks.eu]



Review: Ox-Fanzine #153 / DISILLUSIONED MOTHERFUCKERS - Pogromstimmung



DISILLUSIONED MOTHERFUCKERS – Pogromstimmung 7“

Hamburg – Hatepunk

KOTZBROCKEN/SCHÄDELBRUCH/PEST & CHOLERA/MENSCHENZOOVERRECKORDS
handnumbered limited 140/300
green-clear Vinyl
DEU 2020
Textbeilage
2 Labeletiketten (A & B Seite wurden vertauscht, wahrscheinlich war ein betrunkener am/im Werk)
DLC + Sticker

A1. Intro
A2. Pogromstimmung
A3. Spaltaxt
B1. Ghettoromantik
B4. Cop killing day (Final Version)

Eine neue Scheibe kam mir ins Haus geflattert, die ich dann auch nach genauer Einweisung des Gröhlers Günni (remember Hatepunk, erwartet keine Nachtigallstimme, sondern gepressten Hatepunk am Mikro) auch genauso auflegte, nämlich die B – Seite zuerst. Legt los mit einem genial zusammen geschnittenen Intro mit Wortpassagen von Rechtspopulisten, Wutbürgern etc., also am Zahn der Zeit. Das deutsche Volk soll nämlich aussterben und gegen den Islam ausgetauscht werden. Dann wird dieses Stück Plastik ja bald eine Rarität sein, denn hier wird 3 x auf deutsch gegröhlt. Das Stück POGROMSTIMMUNG nimmt dann auch Stellung zu diesen Nazis, die keine sein wollen und sprechen mir da genau aus der Seele.
Das Stück SPALTAXT nimmt sich dann die Spalter der Szene vor, vor allem die sogenannten Unpolitischen, die aber gerne mit Faschos saufen, deren Mucke hören, sich da angeblich nicht festlegen wollen wegen Toleranz und so und so kann man ja auch mit Intoleranten feiern, die ja selbst die (höre Intro) Toleranz anprangern, heute tolerant – morgen fremd im eigenem Land. Die falsche Seite umgedreht und weiter gehts mit Midtempo, aber treibenden Hatepunk (gibts den Begriff schon im Punk Lexikon?) und gepressten Gesang, wie man ihn meist von N.Y.C Hardcore Bands kennt, ohne aber eine Kopie derer zu sein. Das dort erste Stück GHETTOROMANTIK zeigt den Gentrifizierenden den Arsch oder Mittelfinger Friede den Ghettos – Krieg den Palästen (Jawoll, geh ich mit). Abschluß bildet hier COP KILLING DAY (Final Version), das einzige angelsächsische Stück. Schade schon wieder vorbei, war grad gut eingestimmt, aber ich hab ja noch die beiden Demo CDs hier archiviert.

Fazit:
Du liest gerne BRAVO? Mach doch, aber über diese Band wirst du da nix erfahren, aber wohl auch nicht wollen. Möglich allerdings das der Günni auf der Seite mit den Selbstauslöserfotos dabei ist….aber wer will das sehen?
Du stehst auf Goa oder Tekkno? Ja, mein Beileid, geh dich verpissen, hier gehts um Musik mit Texten und Aussage…...wollte diesen Hatepunk zwar als Hardcore verwandt bezeichnen, aber dann wärst du freudig hellfreudig geworden, das wollte ich vermeiden Du magst Schlager, Heino & Co.? Hhhmmm, dann wirst du zu wenig Hirn haben um diese Texte zu verstehen und zum besoffen rumschunkeln taugt die Mucke auch nicht, also husch husch zurück zum Schützenfest Du schleuderst gern deine lange Matte durch die Gegend zum Metalsound? (in Corona Zeiten würd ichs aber lassen, wegen der Schweißperlen) Naaa, zwar wohl auch noch nicht ganz das zu erreichende Publikum, aber sehr sehr dicht dran und Metals ohne Scheuklappen gehen bestimmt gut ab, aber vermag ich nicht zu beurteilen.
Für Skinheads gilt das gleiche mit den Scheuklappen, aber Punks und Hardcore Kids dürften die 100% Marke erreichen, wenns um die Trefferquote geht. Und sicher nicht nur die regionale Truppe, sondern deutschlandweit. Über diese Grenzen hinaus kann man noch nicht abschätzen, aber hoffe, das diese kleine Scheibe einen weiten Weg antritt, denke bei nur 300 Stück hat man sich da nicht allzu große Hoffnungen gemacht. Aber sicher ja nur ein Appetizer auf das eventuelle Album? Bis dahin kann mensch sich ja auf den gelegentlichen Konzerten (zumeist in Hamburg) sich die Nase und andere Knochen brechen. I hate Punk…...nee, war das jetzt falsch geschrieben? Ich frag mal den Shouter Günni, der studiert ja unsere aussterbende Sprache fleissig ääääh fleißig.

Jacob Tess Freudstein [https://www.facebook.com/crazy.arnold]



Disillusioned Motherfuckers
Pogromstimmung 7"
Kotzbrocken Records, Pest & Cholera Records, Schädelbruch Platten, Menschenzoo Verreckords
Rechte Hetze spaltet Köpfe! Das Volk ist (ver)wir(rt). Das Intro ist ein Schnipsel unsäglicher rechter Parolen aus den Hälsen von Höcke, Gauland und Wutbürger, das mensch glauben könnte, wir haben nicht 2020, sondern 1933.
Es herrscht Pogromstimmung. Entfesselter, hemmungsloser Volkszorn. Und wo zum Teufel sind die Linken, wenn mensch sie braucht? Es geht auch um das Überleben menschlicher Vernunft, um eine Alternative zum rückwärtsgewandten Politikmodell der entfesselten Enttäuschung. Der Soundtrack zur Revolution ist dunkel, metallisch, roh und nihilistisch. Und trotz der apokalyptischen Visionen, haben Disillusioned Motherfuckers Hoffnung auf einen "cop killing day" und einer worldwide revolution, aber vielleicht ist es auch der erste Schritte heraus aus der Ghettoromantik der urbanen Plattenbausiedlung.

UNDERDOG Fanzine [www.underdogfanzine.de]